Veranstaltungen

„Leicht ist anders! Aber leicht kann jeder! Wir können auch schwer!“ – Lernen und Lehren in Corona-Zeiten am BS-Kolleg

veröffentlicht: 08.07.2021

Ein Kommentar von Guido Greschke

Wer sich vor der Corona-Krise als Lernender und Lehrender ernsthaft darum bemüht hat, am Kolleg erfolgreich zu sein, konnte sich über einen Mangel an Herausforderungen nicht beklagen. Das Vorbereiten, Durchführen und Nachbereiten von Unterricht, Klausuren und außerunterrichtlichen Veranstaltungen verlangte von allen Beteiligten, regelmäßig die Grenzen der eigenen Belastbarkeit auszuloten und sie hier und da auch ein Stück weit zu überschreiten. Wer dies tat, belohnte sich und andere, egal auf welcher Seite des Lehrertisches man stand oder saß. Die langen Mühen der Ebenen verschwanden in den Momenten, wo man auf den Gipfeln das kurze Gefühl der Zufriedenheit genoss. Dies reichte allen aus, um immer wieder motiviert in die Täler hinabzusteigen. Jeden Tag, jede Woche, jedes Schuljahr.

Bis im März 2020 die Corona-Krise kam und die Täler derartige Dimensionen annahmen, dass die Gipfel unerreichbar schienen.

Regulärer Unterricht und Schulveranstaltungen waren ab diesem Zeitpunkt nicht mehr denkbar. Ein enges Miteinander, bis dahin noch Voraussetzung für jedweden Lernerfolg, musste einem Arbeitsprozess weichen, der von Distanz und Ferne geprägt war und immer noch ist: Präsenzunterricht gerät zur Ausnahme und findet, wenn überhaupt, in geteilten Gruppen aller zwei Wochen statt. Natürlich unter Wahrung von Abstandsregeln, Maskenpflicht und Stoßlüftungszeiten. Distanzlernen erhebt Anspruch auf Normalität, auch wenn sämtliche Lehr- und Lerngewohnheiten auf den Kopf gestellt werden müssen. Videokonferenzen mit zwanzig Lernenden prägen den Alltag. Selbstverständlich mit ausgeschalteter Kamera, um das System vor dem Kollaps zu bewahren. Und selbst dann, nur mit Ton und ohne Bild vom Gegenüber, entscheidet das private Umfeld über die Teilnahme am digitalen Bildungsprozess. Ohne stabilen Internetzugang und aktuelles Endgerät im eigenen Heim gerät jede Lerneinheit zum schwer kalkulierbaren Abenteuer, und zwar für alle Beteiligten. Gleichzeitig ringt die notwendig gewordene Neukonzeption vieler Lernmaterialien den Lehrenden einen Arbeitsaufwand ab, der sich schnell mal verdoppeln kann. Den Lernenden geht‘s nicht viel besser: Die Umstellung auf das digitale Lernen und die damit einhergehende Vernachlässigung vertrauerter Lerngewohnheiten erfordern doppelt so viel Energie, wenn man genau so viel lernen will wie vorher. Oftmals muss man sogar mit weniger zufrieden sein. Dies zu akzeptieren – erhöhter Aufwand bei geringerem Nutzen – und trotzdem motiviert in die nächste Videokonferenz zu starten, ist die eigentliche Herausforderung für alle Beteiligten.

Leicht ist anders! Aber leicht kann jeder! Wir können auch schwer!

Dass dem so ist, wird offenbar, wenn wir auf den Höhepunkt des letzten Schuljahres zurückblicken. Mit unseren Abiturientinnen und Abiturienten boten wir der Corona-Krise erfolgreich die Stirn, denn wir durchschritten trotz aller Widrigkeiten das Tal der schriftlichen und mündlichen Prüfungen, um am Ende die Aussicht auf dem Gipfel zu genießen. Und zwar – und das war die eigentliche Sensation –  mit einer Abifeier am Kolleg, die durch ihre coronabedingten Improvisationen einen Charme entwickeln konnte, den wir nicht vergessen werden.

Leicht ist anders. Aber leicht kann jeder! Wir können auch schwer!

Dass dem so ist, wird offenbar, wenn wir auf die Verabschiedung unseres Schulleiters Ralf Hausmann zurückblicken. Trotz zahlreicher, den Corona-Auflagen geschuldeter Handicaps gelang es dem Organisationsteam um die stellvertretende Schulleiterin Cathrin Baumgarten, eine Veranstaltung zu organisieren, die das außerordentliche Engagement Ralf Hausmanns sehr kreativ und vor allem humorvoll zu würdigen wusste.

Leicht ist anders! Aber leicht kann jeder! Wir können auch schwer!

Dass dem so ist, wird besonders offenbar, wenn wir auf die Arbeit unseres Schulleitungsteams seit Beginn der Corona-Krise zurückblicken. Unerschöpflich schien dort der Vorrat an Energie und Gelassenheit zu sein, mit der man diese Krise zu meistern versuchte. Ralf Hausmann als Schulleiter bis Ende des Schuljahres, Cathrin Baumgarten erst als Stellvertreterin, dann als Schulleiterin, Bernd Bethge als Oberstufenkoordinator, Karin Cukrowski und Tanja Fließ als Angehörige des Schulleitungsteams manövrierten das Kolleg-Schiff mit unglaublichem Einsatz und organisatorischem Geschick durch die Klippen der wöchentlich wechselnden Corona-Auflagen. Und das ohne Sekretärin (seit April) und ohne stellvertretende/n Schulleiter/in (seit August)! Pläne mussten umgeschrieben, Lerngruppen neu eingeteilt, Räume umgeräumt oder technisch auf Vordermann gebracht, eigene Lerngruppen betreut, Lehrende und Lernende motiviert und getröstet werden. Humor und gute Laune schienen dabei das Rezept zu sein, mit dem sie versuchten, selbst am Ball zu bleiben und uns anderen im Spiel zu halten. Hoffen wir, dass sie in gewohnter Art und Weise auf der Kommandobrücke bleiben, um Kurs zu halten auf das noch nicht abzusehende Ende der Corona-Krise.

Leicht ist anders! Aber leicht kann jeder! Wir können auch schwer!

Dass dem so ist, wird offenbar, wenn wir auf die bisherige Zusammenarbeit der Lehrenden und Lernenden am Kolleg zurückblicken. Zufrieden dürfte niemand sein. Zu groß ist die Diskrepanz zwischen damals und heute. Das anhaltende Lernen auf Distanz forderte seinen Tribut. Die kurzen Momente des Präsenzunterrichts im Abiturjahrgang reichten nicht aus, um die massiven Einschränkungen zu kaschieren, zumal auch hier das Masken- und Abstandsgebot galt und oftmals per Videokonferenz noch Distanzlerner zugeschaltet waren. Und trotzdem lief die „Maschinerie“ weiter. Hier und da stockte sie zwar, fuhr nur mühsam wieder hoch, erreichte nie ganz vorcoronale Höchstgeschwindigkeit, aber sie ruckelte zuverlässig weiter. Dieses Ruckeln war und ist für uns der Antrieb, sich weiter geduldig vor den Computerbildschirm zu hocken, an den eigenen technischen Unzulänglichkeiten und denen der Technik peu à peu zu arbeiten, die vielen Störungen und Missverständnisse der digitalen Kommunikation gelassen hinzunehmen, an der Erledigung oder der Korrektur der im Internet hochgeladenen Hausaufgaben nicht zu verzweifeln, sich nicht an dem Lehr- und Lernerfolg der Vor-Corona-Zeit messen zu lassen und im besonderen Maße Verständnis zu haben für die eigenen Fehler und die der anderen. Wenn wir das wie bisher hinbekommen, egal ob als Lehrender oder Lernender, gelingt uns das, was man im Bildungsbereich „Überleben“ nennt. Nicht mehr und nicht weniger! Aber das ist in diesen Zeiten ein riesiger Erfolg.

Denn leicht ist anders!

Author: redakteur

Förderverein: Coronabedingte Verlegung der Jahreshauptversammlung ins nächste Jahr

veröffentlicht: 08.07.2021

Liebe Mitglieder des Fördervereins,

der Vorstand des Fördervereins hat die diesjährige Jahreshauptversammlung coronabedingt ins nächste Jahr verlegt. Wir bitten um Ihr Verständnis.

Bleiben Sie gesund!

Herzliche Grüße

Ihr Vorstand

 

 

 

Author: redakteur

Mit Herz und Humor: Verabschiedung des Schulleiters Ralf Hausmann

veröffentlicht: 08.07.2021

Am Montag, dem 13. Juli 2020, verabschiedeten sich das Braunschweig Kolleg und Abendgymnasium von ihrem langjährigen Schulleiter Ralf Hausmann. Trotz zahlreicher, den Corana-Auflagen geschuldeter Handicaps gelang es dem Organisationsteam um Cathrin Baumgarten, eine Veranstaltung zu organisieren, die das außerordentliche Engagement Ralf Hausmanns mit viel Charme und Humor zu würdigen wusste. Obwohl der niedersächsische Kultusminister Grant Hendrik Tonne noch vor ein paar Monaten drohte, die Entlassungspapiere Ralf Hausmanns nicht unterschreiben zu wollen, weil er auf seine Tätigkeit nicht verzichten wolle, blieb der zuständigen Dezernentin Frau Steckhan nichts anderes übrig, unseren Schulleiter schweren Herzens in den wohlverdienten Ruhestand zu schicken. Sie selbst, alle anderen Rednerinnen und Redner und das Publikum, das sich coronabedingt nur auf die Familie Ralf Hausmans, das Kollegium und einzelne aktuelle und ehemalige Kollegiatinnen und Kollegiaten beschränken musste, waren sich einig darin, dass Ralf Hausmann als ein Schulleiter agiert hat, der nur schwer zu ersetzen sein wird, weil er neben seinen großen fachlichen Fähigkeiten als Schulleiter und Lehrer vor allem als ein Mensch in Erinnerung bleiben wird, der mit stoischer Ruhe und Gelassenheit alle Probleme zu lösen versuchte und dabei allen Lernenden und Lehrenden mit einer außergewöhnlich großen Portion Respekt, Einfühlungsvermögen und Humor begegnete.

 

Author: admin

Wir gratulieren unseren Abiturientinnen und Abiturienten 2020!

veröffentlicht: 08.07.2021

Am Freitag, dem 10. Juli 2020, erhielten unsere Kollegiatinnen und Kollegiaten ihre Abiturzeugnisse. Dem Corona-Virus und den damit einhergehenden Beschränkungs- und Hygienemaßnahmen zum Trotz ist es dem Organisationsteam aus Lernenden und Lehrenden gelungen, eine Veranstaltung zu organisieren, die durch ihre zahlreichen Improvisationen einen besonderen Charme entwickelte. Den Abiturientinnen und Abiturienten wurde somit entgegen aller Schwierigkeiten ein Abschied ermöglicht, der diesem schulischen Höhepunkt gerecht und allen lange in Erinnerung bleiben wird.

Author: redakteur

Theodoris Iatridis präsentierte seinen Krimi und sich – Spannend, unterhaltsam, sehr authentisch

veröffentlicht: 08.07.2021

Am Dienstag, dem 18. Februar 2020, las der Gifhorner Autor Theodoros Iatridis ab 19 Uhr in der Aula des Braunschweig-Kollegs. Im Rahmen der Reihe „Das erste Buch”, die in Kooperation mit dem „Raabe-Haus: Literaturzentrum Braunschweig” stattfindet, stellte er seinen Kriminalroman „Klein ist die Seele” vor.

In der von Ronald Schober moderierten Veranstaltung machte Iatridis seinem Publikum Lust darauf, mehr über einen Fall zu erfahren, der im entfernten Kapstadt stattgefunden hatte und den der Gifhorner Kommissar Eonas lediglich per Bericht abschließen sollte. Seltsame Tagebucheinträge wecken dessen Neugier und führen ihn zu dunklen Geheimnissen. Die Zuhörer bekamen einen Vorgeschmack auf düstere Figuren, die moralisch verwerflich handeln, deren Vergehen aber nicht nur dargestellt, sondern psychologisch ausgedeutet werden. Denn klein ist die Seele.

Im Verlauf der Lesung belässt es er in Gifhorn geborene und bei Volkswagen in der Forschung tätige Theodoros Iatridis nicht dabei, Appetit auf seinen Krimi mit Tiefgang zu machen. Offen und mit viel Humor gibt er zwischen den einzelnen Leseabschnitten einen hochinteressanten Einblick in die Mühen der schriftstellerischen Ebene und der Sehnsucht danach, wenigstens einmal auf dem literarischen Olymp zu landen. Besonders spannend dabei der Spagat zwischen völlig unterschiedlichen Welten: tags die knallharte Orientierung an den nackten Zahlen der Autoproduktion bei VW, nachts der psychologische Dschungel fiktiver Figuren und Handlungen. Nicht zu vergessen: Großfamilie selbstverständlich inklusive. Ein bisschen verrückt muss man sein, um das alles irgendwie unter einen Hut zu kriegen. Iatridis scheint es zu sein. Das zu erleben, war nicht nur spannend, sondern auch sehr unterhaltsam und vor allem authentisch. Hut ab und bitte zukünftig mehr. Von solchen Büchern und Autoren.

 

 

Author: redakteur

Fachhochschulreife oder Abitur – Zukunft durch Bildung! Info-Nachmittag am Braunschweig-Kolleg und Abendgymnasium

veröffentlicht: 08.07.2021

Das Braunschweig-Kolleg und das Abendgymnasium führen am Freitag, dem 14. Februar 2020, einen Informationsnachmittag für alle, die sich für unsere Bildungsangebote interessieren, durch.

Im Lernzentrum kann man von 15 bis 18 Uhr vieles über den zweijährigen Weg zur Fachhochschulreife und den dreijährigen Weg zum Abitur erfahren.

Dabei erhält man in zwei Kurzvorträgen (15 Uhr und 16.30 Uhr) nicht nur  allgemeine Informationen, sondern auch eine individuelle Beratung zu unseren kostenfreien Bildungsangeboten, für die man sich bis Ostern 2020 für das Schuljahr 2020/21 anmelden kann.

Außerdem wird Auskunft gegeben über

  • die Aufnahmevoraussetzungen,
  • die speziellen Lernbedingungen,
  • die erreichbaren Abschlüsse (Fachhochschulreife und Abitur),
  • die Wohnheimplätze und
  • die Möglichkeiten der Finanzierung der Ausbildung (BAföG).

Darüber hinaus kann man sich anmelden für das im August startende Schuljahr 2020/21.

Wenn Sie bereits jetzt Fragen haben, können Sie uns auch im Sekretariat erreichen!

Wir freuen uns über Ihr Interesse und erwarten Sie am 14. Februar 2020 ab 15 Uhr im Lernzentrum!

Ihr Braunschweig-Kolleg und Abendgymnasium

Author: redakteur

Kolleg verabschiedet sich stimmungsvoll in die Weihnachtsferien

veröffentlicht: 08.07.2021

Am 20. Dezember 2019 fand die Weihnachtsfeier des Kollegs statt. Wie jedes Jahr organisierten die Kollegiatinnen und Kollegiaten mit ihren Lehrerinnen und Lehrern in der Aula ein Fest, das allerlei zu bieten hatte: Besinnliches und Heiteres, Musikalisches und Gelesenes, Gesungenes und Geschauspielertes – all das konnte man auf der Bühne erleben, um sich stimmungvoll in die Weihnachtsferien verabschieden zu lassen. Garniert wurde das abwechslungsreiche Programm von der Cafeteria, die ihre Gäste mit ausgewählten Leckereien verwöhnte und damit zum gemütlichen Plausch einlud.

Lena Rupprecht und Jennifer Zischke führten charmant und humorvoll durch das prall gefüllte und sehr abwechlungsreiche Programm.

Der Schulleiter Ralf Hausmann rührte die Anwesenden mit der Antwort eines New Yorker Chefredakteurs, der vor Jahrzehnten einem Kind erklärte, warum man von der Existenz des Weihnachtsmannes ausgehen müsse.

Der Kurs Darstellendes Spiel parodierte die Schwierigkeiten, die sich bei der Inszenierung des Krippenspiels ergeben können, wenn Menschen …

… mit unterschiedlichsten Voraussetzungen und Erwartungshaltungen an die Umsetzung eines solchen Projekts herangehen.

Im Stile Loriots brachten Lena Rohwedder, Vivian Fillias und Gabor Skobel den ganz normalen Weihnachtswahnsinn einer Familie auf die Bühne.

Der Musiklehrer Johannes Kruse schrieb den Elvis Presley Song „In the ghetto“ kurzerhand um: Mit „In the Netto“ brachte er die Aula zum Toben.

Für besinnliche Momente sorgten die Soloeinlagen von Dominique Jerome Pröve am Klavier und …

… Denis Bäthmann an der E-Gitarre.

Im Kontrast zu seinem Schulleiter nutzte der Mathematik- und Physiklehrer Urs Tegebauer physikalische Gesetzmäßigkeiten, um auf sehr skurile Art und Weise nachzuweisen, dass es einen Weihnachtsmann überhaupt nicht geben könne.

Zum Schluss trafen sich noch einmal alle am Programm Beteiligten auf der Bühne, um gemeinsam mit dem Publikum die Weihnachtszeit herbeizusingen.

 

 

Author: redakteur

Radio Okerwelle über Kolleg und Abendgymnasium: Hier ist der Beitrag zu hören!

veröffentlicht: 08.07.2021

Am 06. November 2019 berichtete Radio Okerwelle über das Braunschweig-Kolleg und Abendgymnaisum. In diesem fast fünfminütigen Beitrag kamen neben dem niedersächsischen Kultusminister Grant Hendrik Tonne auch der Schulleiter Herr Hausmann und einzelne akutelle Lehrer und Kollegiatinnen zu Wort, um über Möglichkeiten zu sprechen, die jungen Erwachsenen an unseren Einrichtungen gegeben werden, die Fachhochschulreife oder das Abitur zu erwerben. Den vollständigen Beitrag des Radiomoderators Holger Neddermeier findet man hier.

Author: redakteur

Festakt zum 70jährigen Bestehen: Bildung am Kolleg und Abendgymnasium schafft neue Perspektiven für Erwachsene

veröffentlicht: 08.07.2021

Am 06. November 2019 feierten das Braunschweig-Kolleg und Abendgymnasium mit einer Festveranstaltung den 70. Jahrestag ihrer Gründung. Damit sind diese beiden, unter einem Dach organsierten Bildungseinrichtungen die ältesten ihrer Art im Land Niedersachsen. Zahlreiche prominente Gäste ließen es sich nicht nehmen, den Jubilaren zu gratulieren und mal humorvoll, mal nachdenklich, immer aber mit viel Anerkennung über deren Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft zu reden. Dabei wurde insbesondere der Beitrag beider, seit 1949 bestehenden Institutionen gewürdigt, durch eine speziell auf Erwachsene ausgerichtete Bildung neue Lebensperspektiven eröffnet zu haben und auch weiterhin zu eröffnen.

Die Kunstlehrerin Ruth Nölke-Walsemann weiht zu Beginn der Festveranstaltung das unter ihrer Regie entstandene Konzeptkunstwerk „70 Menschen – 70 Bilder“ ein.

Kollegiatinnen und Kollegiaten, Lehrerinnen und Lehrer und deren Kinder schufen gemeinsam einen einzigartigen „Farbtupfer“ im Foyer, auf dem es unendlich viel zu entdecken gab

Der Schulleiter Ralf Hausmann betonte in seinem Grußwort, dass man auf dem Bildungsweg nur etwas Großes erreichen könne, wenn man es gemeinsam mit anderen zu erreichen versuche. Gleichzeitig hob er die große Bedeutung gegenseitiger Wertschätzung von Lernenden und Lehrenden für den Bildungserfolg hervor.

Für den Kultusminister Grant Hendrik Tonne sei Bildung der Schlüssel für den beruflichen Aufstieg, für Sicherheit und für die Möglichkeit an gesellschaftlicher Teilhabe. Vom Erfolg des zweiten Bildungsweges profitiere die gesamte Gesellschaft und er selbst, denn eine seiner Mitarbeiterinnen sei selbst einen erfolgreiche Kollegiatin gewesen.

Laut Annegret Ihbe, Bürgermeisterin der Stadt Braunschweig, seien das Kolleg und das Abendgymnasium Garanten dafür, dass jeder Mensch seine Bildungschancen auch auf Umwegen ausschöpfen könne und somit „der Zug“ nicht mit dem 18. Lebensjahr „abgefahren“ sei.

Der Sprecher der gymnsialen Schulleiter/innen Matthias Schröder verwies darauf, dass die zunehmende Heterogenität der Lernenden ein vielfältiges Bildungsangebot verlange, dass man ohne zweiten Bildungsweg nicht sicher stellen könne.

Manfred Keßling, Landesringsprecher der Abendgymnasien, freute sich darüber, dass der 70jährige Jubilar kein Auslaufmodell sei und nicht in den wohlverdienten Ruhestand gehe, sondern noch voller Schaffenskraft und Lebendigkeit stecke, um die Zukunft tatkräftig mitgestalten zu können.

Wieland Wartchow, den Landesringsprecher der niedersächsischen Kollegs, beeindruckte die Zahl von ca. 7000 Absolvent/innen, die das BS-Kolleg seit 1949 hervorgebracht habe. Besonders lohnenswert sei die Zusammenarbeit mit Menschen, die „gebrochene Biographien“ vorzuweisen hätten.

Die ehemalige Kollegiatin Jennifer Hage und der Musiklehrer Johannes Kruse verzauberten die Gäste mit den Songs „Read All About It“ von Emeli Sandé und „I’d Do Anything For Love“ von Meat Loaf.

Ruth Nölke-Walsemann, Musik- und Kunstlehrerin, untermalte musikalisch die gesamte Festveranstaltung mit ihren Improvisationen „Zwischentönen am Flügel“.

Eugenie Maier und Marc Gerhardt meldeten sich als Vertretung der Schülerschaft des Abendgymnasiums zu Wort und hoben das Arbeitsverhältnis von Lernenden und Lehrenden hervor: „Das, was wir hier machen, ist ein Miteinander. Vielen Dank!“

Auch Anne Balke und Daniel von Glasow als Vertretung der Schülerschaft des Kollegs hoben die Berücksichtigung individueller Lernvoraussetzungen hervor: „Kollegiat/in = Privatpatient/in mit Einzelzimmer und Chefarztbehandlung!“

Prof. Dr. Martin Korte, Neurobiologe an der TU Braunschweig mit dem Schwerpunkt Lernen und Gedächtnis, verwies in seinem 60minütigen Gastbeitrag darauf, wie wichtig positive Motivationen seien, um neugierig bleiben und sein Gedächtnis auch als Erwachsener effektiv trainieren zu können.

Als Geschenk konnt jeder Gast die fast 200 Seiten umfassende und unter der Redaktion von Sascha Ignorek entstandene Jubiläumsfestschrift mitnehmen, ein „Werkstattbericht“ mit Erinnerungen, Perspektiven, Reflexionen rund um das Kolleg und Abendgymnasium Braunschweig.

Nach dem Festakt in der Aula überraschte das Team der Cafeteria die Gäste mit einem Büffet, das eine kaum überschaubare Auswahl an selbst gemachten Leckereien anbot.

Ehemalige und aktuelle Kollegiatinnen und Kollegiaten, Lehrerinnen und Lehrer, Freunde und Bekannte nutzten die Möglichkeit, im Anschluss an den Festakt in entspannter Atmosphäre ins Gespräch zu kommen.

 

Author: redakteur

1949 – 2019: 70 Jahre Abendgymnasium Braunschweig und Braunschweig-Kolleg!

veröffentlicht: 08.07.2021

Zu unserem Festakt am 06. November 2019 um 11 Uhr in der Aula laden wir Sie herzlich ein.

 

  • Begrüßung
  • Rede des Kultusministers Grant Hendrik Tonne
  • Grußworte verschiedener Gäste und Institutionen, u.a.
    • Oberbürgermeister BS
    • Leiter der niedersächsischen Landesschulbehörde BS
    • Braunschweiger Gymnasien
    • Landesring der Kollegs
    • Landesring der Abendgymnasien
  • Gastbeitrag von Prof. Dr. Martin Korte (Neurobiologe an der TU BS mit Schwerpunkt Lernen und Gedächtnis)

Zwischen den einzelnen Programmpunkten werden künstlerische Beiträge präsentiert. Zum Ausklang gibt es ein kaltes Büffet und es ist Zeit für Begegnungen, Unterhaltungen und Gespräche.

Bitte teilen Sie uns bis zum 29. Oktober 2019 mit, ob Sie an unserer Veranstaltung teilnehmen werden:

  • Tel.: 0531 2621038 (Abendgymnasium Braunschweig) oder 0531 2621036 (Braunschweig-Kolleg)
  • Email: info@bsk-agy.de

Wir freuen uns auf Sie!

Ihr Abendgymnasium und Braunschweig-Kolleg

 

 

 

Author: redakteur